Jopen

Doubting Thomas

  • Alkoholgehalt: 10,0 vol%

€ 3,20

14 vorrätig


Mindesthaltbarkeitsdatum:
11.10.2019
Aktuell im Lager:
14 Stück
sofort versandfertig!
Inhaltsstoffe: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe


Fragen zum Bier?

Ihr habt Fragen zu diesem Bier? Zögert nicht und fragt unseren Experten. Fragen zu diesem Bier beantwortet Luca Reichwald.



Über dieses Bier

Jopen Doubting Thomas (Ongelovige Thomas) ist Jopens Interpretation eines Quadrupel-Biers. Ein markantes Bier mit vollen Malznoten als Hauptgeschmack. Der amerikanische Hopfen verleiht dem Bier seinen fruchtigen Charakter.
Das Bier wurde nach Apostel Thomas benannt, der zunächst an der Auferstehung Jesu zweifelte und deshalb auch als ‚ungläubiger Thomas‘ bezeichnet wurde. Der auf ihn bezogene Feiertag war früher der 21. Dezember, der Beginn des Winters. Dieses rotbraune Bier spendet Wärme an kalten Wintertagen. Überraschender, reichhaltiger Geschmack, dieses Bier lässt sich sehr gut in aller Ruhe vor einem knisternden Kaminfeuer trinken. Ob Sie’s glauben oder nicht, der ‚Ungläubige Thomas‘ ist ein wahres Schwergewicht!


Die Brauerei

Die Geschichte beginnt im 14. Jahrhundert. Damals entwickelte sich Haarlem zu einer der wichtigsten Brauereistädte der Niederlande. Die Brauereien produzieren auf Hochtouren, und der Gerstensaft wird in ‚Jopen‘ (112-Liter-Fässer) auf der Spaarne transportiert, dem Fluss, der sich durch Haarlem schlängelt. Die Qualität des Haarlemer Biers ist herausragend, und auch im Ausland wird es gerne getrunken. Aber aller Ruhm ist bekanntlich vergänglich, und im Jahr 1916 schloss auch die letzte Brauerei in Haarlem ihre Tore.
Gehen wir auf eine Zeitreise in die Neunzigerjahre des 20. Jahrhunderts. Die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten anlässlich des 750-jährigen Bestehens der Stadt Haarlem laufen auf vollen Touren. Die Stiftung ‚Haarlemer Biergenossenschaft‘ legt einen Plan vor, um in Haarlem wieder mit dem Brauen von Bier zu beginnen. Im Stadtarchiv werden Bierrezepte aus 1407 und 1501 gefunden, und man beginnt, Bier nach diesen Rezepten zu produzieren. Und… diese Biere erweisen sich als echter Hochgenuss und finden großen Anklang. Mit dem jüngsten Bier, dem Hopfenbier, wird am 11. November 1994 das Festjahr eingeläutet. Der Beginn von Jopen!
Wegen des überwältigenden Erfolgs wird das Bier-Abenteuer fortgesetzt. Im November 2010 markiert die Eröffnung der Jopenkerk die offizielle Wiederaufnahme der Haarlemer Brauertradition in altem Glanz. Die historische Jacobskirche im Raaks-Viertel wird zu einer vollständig funktionellen Brauerei mit Grand Café und Restaurant umgewandelt. Haarlem hat wieder einen Namen als Brauereistadt.
Heute gehen bei Jopen Tradition und Innovation Hand in Hand. Mit größter Sorgfalt und viel Liebe für das Brauen werden unter optimaler Nutzung neuster technologischer Entwicklungen und Verwendung hochqualitativer Zutaten hochwertige Spezialbiere produziert. Das Resultat kann sich sehen lassen: alte und neue Bier-Klassiker werden gemäß jahrhundertealter Rezepte gebraut. Anders als andere Biere, charakteristisch und reich im Geschmack. Jedes Bier hat seine ganz eigene Geschichte, und das schmeckt man! Die vielen Auszeichnungen, die den Bieren im In- und Ausland verliehen wurden, sprechen für sich.


Über diesen Bierstil

Belgische Biere zählen zu den sortenreichsten der Welt. Die Ursprünge der Entstehung gehen zurück auf Zeiten vor dem Mittelalter. Doch was steckt hinter der Geschichte der belgischen Biere, wie werden diese hergestellt und welche sind die bekanntesten Sorten? Nachfolgend soll ein kleiner Einblick in die Tradition des belgischen Bieres und seine Geschichte gegeben werden. Geschichte des Bieres Schon im Mittelalter, wie auch heute noch, wurde vor allem von den belgischen Klöstern Bier gebraut, um durch den Verkauf die Ausgaben der [...]
weiterlesen


Bierhandwerk: Bewertung

Folgende Informationen stammen aus einer Blindverkostung unserer Bierexperten von „Bierhandwerk“. Diese Verkostungsrunden werden bei uns in Weihenstephan alle 2 Monate wiederholt, eventuelle Änderungen werden hier regelmäßig aktualisiert. (Bericht über die Verkostungsrunden im Magazin)

Optik

Kraeftiges Dunkelbraun mit leicht angefärbter aber dichter Schaumkrone

Aroma

Sehr dominante Toffee- und Karamellnoten, ergänzt durch leicht alkoholische Noten

Körper

Auf den sehr vollmundig-süßen Antrunk dieses Bieres folgt ein feinbitterer Abgang.
Dazu kommt eine herrlich moussierende Rezenz.

Bitterkeit

Die Bitterkeit des Bieres ist wie bei einem Quadrupel zu erwarten nicht stark ausgeprägt.


Bierhandwerk: Persönliche Eindrücke

Beschreibung

Fantastisch gelungenes Quadrupel nach belgischem Vorbild. Besser als so mancher Sortenvertreter aus den echten Trapistenbrauereien. Ein Karamellaroma zum Niederknien, man muss sich wirklich zusammenreißen, dieses edle Bier nicht sofort gierig hinunterzustürzen.
Optisch macht so ein Starkbier natürlich immer was her. Die satte, dunkle Farbe gibt dem Auge bereits den richtigen Anreiz für das folgende Geschmackserlebnis. Traditionell mit ordentlich Resthefe ausgestattet, darf der Biertrinker frei entscheiden, ober sich die Trübung mit ins Glas holt oder den Bodensatz lieber in der Flasche lässt.
Geschmacklich jedenfalls ein toller Vertreter dieses hochwertigen belgischen Bierstiles, der viel Freude am Gaumen bereitet. Selbst die im Abgang durchaus spürbare alkoholische Note verabschiedet sich eher wie ein warmer Gruss vom Braumeister denn wie ein störender Beigeschmack.
Sogar im Sommer konnte der Verkoster dieses Bier mit viel Freude genießen, wenn es natürlich eher in die Abendstunde als den Mittagstisch passt.

Dominierende Aromanoten

Karamell, Blaubeere, leicht alkoholisch

Passende Situation Mit einem guten Buch auf der Terasse, wenn die Lampions die Sonne bereits abgelöst haben.
Passendes Essen Ein gut bestücktes Brett Serranoschinken mit ofenwarmen Ciabatta.
Jopen

Doubting Thomas

  • Alkoholgehalt: 10,0 vol%

€ 3,20

14 vorrätig


Mindesthaltbarkeitsdatum:
11.10.2019
Aktuell im Lager:
14 Stück
sofort versandfertig!
Inhaltsstoffe: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe

Fragen zum Bier?

Ihr habt Fragen zu diesem Bier? Zögert nicht und fragt unseren Experten. Fragen zu diesem Bier beantwortet Luca Reichwald.



Über dieses Bier

Jopen Doubting Thomas (Ongelovige Thomas) ist Jopens Interpretation eines Quadrupel-Biers. Ein markantes Bier mit vollen Malznoten als Hauptgeschmack. Der amerikanische Hopfen verleiht dem Bier seinen fruchtigen Charakter.
Das Bier wurde nach Apostel Thomas benannt, der zunächst an der Auferstehung Jesu zweifelte und deshalb auch als ‚ungläubiger Thomas‘ bezeichnet wurde. Der auf ihn bezogene Feiertag war früher der 21. Dezember, der Beginn des Winters. Dieses rotbraune Bier spendet Wärme an kalten Wintertagen. Überraschender, reichhaltiger Geschmack, dieses Bier lässt sich sehr gut in aller Ruhe vor einem knisternden Kaminfeuer trinken. Ob Sie’s glauben oder nicht, der ‚Ungläubige Thomas‘ ist ein wahres Schwergewicht!


Die Brauerei

Die Geschichte beginnt im 14. Jahrhundert. Damals entwickelte sich Haarlem zu einer der wichtigsten Brauereistädte der Niederlande. Die Brauereien produzieren auf Hochtouren, und der Gerstensaft wird in ‚Jopen‘ (112-Liter-Fässer) auf der Spaarne transportiert, dem Fluss, der sich durch Haarlem schlängelt. Die Qualität des Haarlemer Biers ist herausragend, und auch im Ausland wird es gerne getrunken. Aber aller Ruhm ist bekanntlich vergänglich, und im Jahr 1916 schloss auch die letzte Brauerei in Haarlem ihre Tore.
Gehen wir auf eine Zeitreise in die Neunzigerjahre des 20. Jahrhunderts. Die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten anlässlich des 750-jährigen Bestehens der Stadt Haarlem laufen auf vollen Touren. Die Stiftung ‚Haarlemer Biergenossenschaft‘ legt einen Plan vor, um in Haarlem wieder mit dem Brauen von Bier zu beginnen. Im Stadtarchiv werden Bierrezepte aus 1407 und 1501 gefunden, und man beginnt, Bier nach diesen Rezepten zu produzieren. Und… diese Biere erweisen sich als echter Hochgenuss und finden großen Anklang. Mit dem jüngsten Bier, dem Hopfenbier, wird am 11. November 1994 das Festjahr eingeläutet. Der Beginn von Jopen!
Wegen des überwältigenden Erfolgs wird das Bier-Abenteuer fortgesetzt. Im November 2010 markiert die Eröffnung der Jopenkerk die offizielle Wiederaufnahme der Haarlemer Brauertradition in altem Glanz. Die historische Jacobskirche im Raaks-Viertel wird zu einer vollständig funktionellen Brauerei mit Grand Café und Restaurant umgewandelt. Haarlem hat wieder einen Namen als Brauereistadt.
Heute gehen bei Jopen Tradition und Innovation Hand in Hand. Mit größter Sorgfalt und viel Liebe für das Brauen werden unter optimaler Nutzung neuster technologischer Entwicklungen und Verwendung hochqualitativer Zutaten hochwertige Spezialbiere produziert. Das Resultat kann sich sehen lassen: alte und neue Bier-Klassiker werden gemäß jahrhundertealter Rezepte gebraut. Anders als andere Biere, charakteristisch und reich im Geschmack. Jedes Bier hat seine ganz eigene Geschichte, und das schmeckt man! Die vielen Auszeichnungen, die den Bieren im In- und Ausland verliehen wurden, sprechen für sich.


Über diesen Bierstil

Belgische Biere zählen zu den sortenreichsten der Welt. Die Ursprünge der Entstehung gehen zurück auf Zeiten vor dem Mittelalter. Doch was steckt hinter der Geschichte der belgischen Biere, wie werden diese hergestellt und welche sind die bekanntesten Sorten? Nachfolgend soll ein kleiner Einblick in die Tradition des belgischen Bieres und seine Geschichte gegeben werden. Geschichte des Bieres Schon im Mittelalter, wie auch heute noch, wurde vor allem von den belgischen Klöstern Bier gebraut, um durch den Verkauf die Ausgaben der [...]
weiterlesen

Alle Biere dieser Brauerei